• Sign up for our monthly updates, news and special offers Click here

Tim Wellens tut genau das, wofür er nach Caltagirone kam

Der Belgier sprintete allen anderen voraus beim ersten hügeligen Finish des diesjährigen Giro
Deshalb ist Tim Wellens beim Giro d'Italia angetreten. Der Belgier gewann seine erste Hügeletappe mit einem Sprint beim Finish in Caltagirone, wo er alle anderen abhängte. Ein extrem starker Sieg und ein ganz besonderer Höhepunkt, nachdem er das Maglia Rosa am Freitag knapp an Victor Campenaerts verloren hatte. 

Die 4. Etappe war die erste, die er nach dem Start in Israel wieder auf italienischem Boden absolvierte. Von Catania nach Caltagirone musste das Peloton 225 km zurücklegen, was den großen Namen zum Vorteil gereichte. Fünf Fahrer rissen sich los, konnten den Vorsprung aber auf maximal 3 Minuten bringen. Lotto Soudal, das UAE Team Emirates und BMC gaben im Feld den Takt vor, damit die Ausreißer nicht entkommen konnten.

Bei noch etwa 20 Kilometern zogen mehrere Teams nach vorn, denn sie wussten: Die Position war beim heutigen Finish alles. Die Nerven lagen blank, als das Ziel immer näher kam. In der Zwischenzeit waren auch die Ausreißer wieder eingefangen. Wenige Momente vor dem letzten Anstieg schnappte sich Tosh Van der Sande die Führung und gab ein derartiges Tempo vor, dass sich die fünf Fahrer vom Feld lösten, darunter auch Rennfavorit Tim Wellens. Der Rest der Gruppe konnte die Lücke zwar schließen, aber Wellens war perfekt aufgestellt. Battaglin von LottoNL-Jumbo begann als Erster mit dem Angriff, hatte aber sofort Wellens am Hinterrad. Der Belgier überholte und Woods konnte noch folgen. Aber der Kanadier von EF-Drapac sah nur noch Wellens' Rücken, als dieser die Ziellinie überquerte.

Ein extrem starker Sieg und ein besonderer Höhepunkt für das Team von Lotto Soudal, nachdem sie das Maglia Rosa bei der Eröffnungsetappe um nur 2 Sekunden verpasst hatten. Mit diesem Sieg stieg er auf den 4. Rang in der GC auf. Morgen werden die Fahrer eine ähnliche Etappe angehen, aber in Anbetracht des Rennens zum Etna tags darauf wittern einige Angriffslustige schon ihre Chance. 

Hier Sehen Sie den Sieg von Wellens

Entdecken Sie unsere Helium-Serie